Referenzen
 
Wirtschaftliche Ergonomie

VESA-Handhabungsgeräte sorgen für ergonomische Logistik bei BASF-Tochter Elastogran

Zum Handling von bis zu 60 kg schweren Transportkisten setzt die
Elastogran GmbH – eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet des Spezialkunststoffes Polyurethan – vier Handhabungsgeräte der Wipperfürther VESA GmbH ein. Individuell auf die Bedürfnisse der BASF-Tochter abgestimmt, sorgen sie dafür, dass die innerbetriebliche Logistik sowohl ergonomisch als auch wirtschaftlich abläuft.

Elastogran rüstete insgesamt drei Arbeitsplätze mit Handhabungsgeräten von VESA aus. Mit ihnen werden die 20 bis 60 kg schweren und 750x460x500 mm (LxBxH) großen Kisten bewegt, mit denen der innerbetriebliche Transport der hier gefertigten Kunststoffteile erfolgt. Für jede Station entwickelte VESA spezielle Lastaufnahmen nach den individuellen Anforderungen des Unternehmens.

Das erste bei Elastogran eingesetzte VESA-Handhabungsgerät war ein Manipulator, mit dem an der Verladerampe die Kisten von einer Rollenbahn gehoben und auf Paletten gestapelt werden. Dabei erfüllt das Gerät auch bei widrigen Witterungseinflüssen wie Feuchtigkeit oder Frost zuverlässig seinen Dienst, jetzt schon seit über einem Jahr. Die zweite Arbeitstation, an der ein Handhabungsgerät von VESA eingesetzt wird, ist im Bereich der Qualitätssicherung. Hier müssen 500 bis 600 Kisten täglich vom Boden aufgenommen und auf das Rollenbahn-System gehoben werden. Für diese Aufgabe installierte VESA einen kostengünstigen Seilbalancer, mit dem die Last einfach von oben gegriffen werden kann. Die speziell entwickelte Lastaufnahme nutzt dazu die Handgriffe der Kisten und ermöglicht das schnelle Greifen sowie einfache Heben der Last mit nur einer Hand. Bei den zuletzt von VESA installierten Handhabungsgeräten handelt es sich um zwei Manipulatoren. Mit ihnen werden die Kisten aus einem Transportgestell gezogen und auf die Materialzuführung einer Temperanlage gesetzt bzw. von der Anlage wieder in das Transportgestell geladen. Während früher für dieselbe Aufgabe zwei Mitarbeiter benötigt wurden, schafft heute ein einzelner Mann mit den Geräten mühelos den Umschlag von bis zu 50 Kisten pro Stunde. Selbst über Kopf – die oberste Lage im Transportgestell befindet sich immerhin in einer Höhe von 2 m – lassen sich die Kisten ohne Belastung für den Körper leicht handeln. Besondere Anforderungen wurden hier an die Lastaufnahme gestellt: Sie musste die Kisten seitlich greifen, so dass sie aus dem Transportgestell horizontal herausgezogen werden können – ohne zu verkanten.

Das Fazit von Falk Riedemann, der bei Elastogran den Geschäftsbereich seitens der Werkstechnik betreut, ist denn auch positiv: "Nicht nur das Preis-/Leistungsverhältnis stimmte bei VESA, auch die Umsetzung unserer Vorgaben und Wünsche funktionierte reibungslos. Eine rundum gelungene Zusammenarbeit!"
Zur Elastogran-Gruppe, deren Stammsitz im niedersächsischen Lemförde liegt, gehören drei inländische Standorte und sieben europäische Gesellschaften mit acht Standorten. Die VESA-Handhabungsgeräte werden in der Lemförder Fertigung von Cellasto-Bauteilen eingesetzt – Elementen aus zelligem PUR-Elastomeren, die zur Stoßdämpfung und Schwingungsentkopplung besonders im Automobilbau verwendet werden. Die insgesamt rund 1800 Mitarbeiter der Elastogran-Gruppe erwirtschafteten im Jahr 2002 mit dem kompletten Polyurethan-Portfolio einen Umsatz von 1,27 Milliarden Euro.

Das im oberbergischen Wipperfürth ansässige Unternehmen VESA entwickelt und produziert seit 1995 Handhabungsgeräte für die unterschiedlichsten Branchen. Die Produktpalette umfasst Manipulatoren, Seilbalancer und Hubachsen mit individuellen Lastaufnahmen, die je nach Anwendung speziell an den Kunden angepasst werden.